Erfreut nehmen die Partei- und die Fraktionspräsidien von SVP, FDP und CVP zur Kenntnis, dass das regierungsrätliche Budget im Rahmen des neuen Aufgaben- und Finanzplans (AFP) für 2017 seit Jahren erstmals wieder in die Nähe einer schwarzen Null gelangt. Dies ist massgeblich der erfolgreichen Zusammenarbeit der bürgerlichen Landratsfraktionen zu verdanken. SVP, FDP und CVP weisen aber darauf hin, dass der Kanton finanziell keineswegs über den Berg ist und weiterhin auch unangenehme Themen aufgegriffen werden müssen, wenn es darum geht, den offensichtlich erfolgreich eingeschlagenen finanziellen Kurs des Kantons konsequent weiter zu verfolgen. 

Der Trend bei den Kantonsfinanzen geht in die richtige Richtung. Seit Jahren ist mit dem vom Regierungsrat budgetierten Überschuss von 6,2 Millionen Franken für das kommende Jahr eine Stabilisierung in Sicht. Dazu hat die Budgetdisziplin der bürgerlichen Fraktionen SVP, FDP und CVP wesentlich beigetragen. Das zeigt: Die bürgerliche Politik greift. Und auch wenn in einzelnen Geschäften unterschiedliche Auffassungen bestehen, raufen sich die drei bürgerlichen Fraktionen zusammen, um gemeinsam tragbare Kompromisse zu finden. Ein Beispiel dafür ist der heute beschlossene Fahrkostenabzug in Höhe von jährlich 6‘000 Franken. 

Die Sparpläne der Regierung werden konsequent umgesetzt. Erstmals seit langer Zeit wächst der Aufwand nicht mehr. Dabei greift die Regierung konsequent die Hauptkostentreiber und damit auch unangenehmen Themen auf: Gesundheit, Bildung und Verkehr. Dass der Regierungsrat beispielsweise beim U-Abo nur noch jene Bevölkerungsgruppe unterstützen will, die am meisten davon abhängig ist – nämlich die Jugendlichen – ist einer jener pragmatischen Ansätze, die sicher auch beim Volk getragen werden. Dasselbe gilt auch für das Thema Personal, wo Effizienzmassnahmen mit Augenmass vorangetrieben werden und zu greifen beginnen. 

Die Bürgerlichen Fraktions- und Parteipräsidien nehmen mit Befriedigung zur Kenntnis, dass der eingeschlagene Weg erfolgreich ist. Die dafür zugrundeliegende Strategie wird der Öffentlichkeit im Vorfeld der Budgetdebatte von der SVP, FDP und CVP vorgestellt werden. So viel kann jetzt schon gesagt werden: Der Schlüssel für die Weiterführung des erfolgreichen Konsolidierungswegs ist das Ablegen der reinen Budgetsicht. Vielmehr ist eine 

Konzentration auf die Aufgaben- und Finanzplanung mit mittel- bis langfristiger Optik notwendig. 

Als problematisch erachten SVP, FDP und CVP die Tendenz, aus politischem Kalkül heraus alles bisher Erreichte zu negieren bzw. schlecht zu reden. So haben sich die Linksparteien und auch einige Medien reflexartig auf die – naturgemäss bestehende – Unsicherheit bei einzelnen Budgetposten gestürzt und diese publikumswirksam herausgestrichen. Dabei liessen sie wichtige, bereits aufgespurte Einsparmöglichkeiten unerwähnt. So werden beispielsweise die Abstriche bei der U-Abo-Unterstützung oder der Universitätsfinanzierung nicht ohne Einsparungen über die Bühne gehen. Und schliesslich ist nicht zu vergessen, dass verschiedene Sparmassnahmen auch erst zu einem späteren Zeitpunkt greifen werden. 

Obwohl sich der Staatshaushalt des Kantons Baselland dank der konstruktiven Arbeit der bürgerlichen Fraktionen und der Baselbieter Regierung auf gutem Weg befindet, wäre allzu grosser Optimismus noch verfrüht, insbesondere ein Nachlassen der Sparbemühungen ginge in die verkehrte Richtung. Vielmehr gilt es jetzt, die noch offenen Problemfelder anzugehen. Das betrifft einerseits die Pensionskasse des Kantons, die einer Sanierung bedarf. Andererseits fordern die Gemeinden mit der sogenannten «Fairness-Initiative» vom Kanton Geld, das dieser bei den Pflegekosten in den vergangenen fünf Jahren eingespart hat. 

Noch also darf keine Entwarnung gegeben werden. Stattdessen fordern die bürgerlichen Fraktionen SVP, FDP und CVP ihre links-grünen Ratskolleginnen und Kollegen auf, bei der Konsolidierung des Staatshaushalts aktiv Hand zu bieten und von unnötigen Begehrlichkeiten abzusehen. 

Kontakte: 

Oskar Kämpfer Präsident SVP
Telefon: 079 644 41 97 

Dominik Straumann Fraktionspräsident SVP
Telefon: 079 654 08 80 

Christine Frey Präsidentin FDP.Die Liberalen
Telefon: 079 442 09 20 

Rolf Richterich Fraktionspräsident FDP
Telefon: 079 966 60 00 

Marc Scherrer Präsident CVP
Telefon: 076 337 95 13 

Felix Keller Fraktionspräsident CVP
Telefon: 079 407 91 50

Liestal, 29.9.2016
Komplette Medienmitteilung